Merkliste
Neu
5-Sterne-Bus
Reise merken

Norwegens Traumstraßen

Trollstigen, Atlantikstraße, Sognefjell & Geiranger

Nächster Termin: 11.07. - 20.07.2018 (10 Tage)
Ubben Leistungen
  • Fahrt im 5* LUXUS-CLASS Reisebus
  • Frühstück am Anreisetag
  • Fährüberfahrten Hirtshals – Bergen und Göteborg - Kiel
  • Unterbringung in 2-Bett-Kabinen Innen
  • 2 x Frühstücksbuffet an Bord
  • 7 x Übernachtung in 3*+ und 4* Hotels
  • Zimmer mit Bad oder Dusche / WC
  • 7 x skandinavisches Frühstücksbuffet
  • 7 x 3-Gang-Menü oder Buffet
  • Alle innernorwegischen Fjordfähren
  • Stadtführungen in Bergen, Aalesund und Oslo (jeweils 2 Std.)
  • Schifffahrt auf dem Geirangerfjord
  • Fjord-Diplom für jeden Gast
  • 1 Landkarte pro Zimmer
ab 1395,00 € 10 Tage
Doppelzimmer, HP
Jetzt Buchen

Termine | Preise | Onlinebuchung

Norwegens Traumstraßen
N18003

10 Tage
ab 1395,00 €

Buchungspaket
11.07. - 20.07.2018
10 Tage
Doppelzimmer, HP
1395,00 €
11.07. - 20.07.2018
10 Tage
Einzelzimmer, HP
1748,00 €

Norwegens Traumstraßen

Trollstigen, Atlantikstraße, Sognefjell & Geiranger

Saison
Sommer 2018
Einleitung

Auf dieser Reise erleben Sie die schönsten Routen. Natürlich dabei: der Trollstigen. Die abenteuerlichen Serpentinen und markanten Gipfel machen die Passstraße zu einem Erlebnis. Ebenfalls dabei: die Atlantikstraße. Mit spektakulären Brücken führt sie über kleine Inseln, immer dicht entlang der offenen See. Entdecken Sie zudem fantastische Fjorde, das Hochgebirge, den größten Gletscher des europäischen Festlandes und Wasserfälle, die zu den höchsten der Welt gehören. Aber damit nicht genug: Die attraktivsten Städte – Bergen, Aalesund und Oslo – stehen auch auf dem Programm.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise Jönköping

Von der Insel Fehmarn bringt Sie ein Fährschiff der Scandlines in nur 45 Min. nach Dänemark. Auf Ihrem Weg nach Kopenhagen sehen Sie die Insel Falster, die über 1700m lange Faröbrücke und Seeland, die größte Insel Dänemarks. An der Ostküste, am Öresund, liegt die dänische Hauptstadt. Kopenhagen wurde schon mehrfach als lebenswerteste Stadt der Welt ausgezeichnet und vereint skandinavische Tradition mit Moderne: Sie finden hier altehrwürdige Schlösser und Kirchen, aber auch spektakuläre moderne Bauten, wie zum Beispiel die Königliche Oper von Helsingör, im Norden Seelands, setzen Sie mit der Fähre nach Helsingborg über. Bei genügend Zeit können Sie vorher noch Schloss Kronborg bewundern, das zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Die schwedische Hafenstadt Helsingborg ist bekannt für ihr eindrucksvolles Rathaus und das in der Nähe gelegene Schloss Sofiero mit seinem schönen Park. Über Värnamo und vorbei am Nationalpark Store Mosse, mit dem größten schwedischen Moorgebiet südlich von Lappland, kommen Sie nach Jönköping. Die Stadt liegt schön an der Südspitze des Vätternsees, dem zweitgrößten See des Landes. In einer alten Streichholzfabrik kann

man heute das weltweit einzige Streichholzmuseum besuchen. Etwa 15km westlich der Stadt befindet sich die sehenswerte Habo-Kirche, deren Wände und Decken flächendeckend mit farbenfrohen Bibelmotiven bemalt sind.

2. Tag: Jönköping - Stockholm - Fährüberfahrt

Entlang des Vättersees fahren Sie in das hübsche Städtchen Gränna, von dem man einen schönen Blick auf die Insel Visingsö hat. In Gränna wird Schwedens berühmteste Süßigkeit hergestellt - die roten-weißen Zuckerstangen Polkagrisar, sowie das angeblich beste Knäckebrot des Landes. Im weiteren Verlauf der Strecke überqueren Sie den berühmten Götakanal und kommen nach Norrköping. Hier befinden sich rund 1600 Felszeichnungen aus der Bronzezeit und in der Nähe der der größte Zoo Nordeuropas - der Tierpark von Kolmarden. Nun ist es nicht mehr weit in die schwedische Hauptstadt: Stockholm ist die größte Stadt Skandinaviens und liegt wunderschön, verteilt auf 14 Inseln, an der Mündung des Mälarsees in die Ostsee. Sie bietet ihren Besuchern zahlreiche prachtvolle Bauten, interessante Museen und eine sehenswerte Altstadt mit engen Gassen. Ein lohnendes Ausflugsziel ist der so genannte Schärengarten mit einem Gewirr aus abertausenden Inseln. Eine Stadtführung bringt Ihnen heute die Sehenswürdigkeiten der schwedischen Hauptstadt näher. Die größte Stadt Gegen 18 Uhr schiffen Sie auf einem der komfortablen Schiffe der Viking Line zur Überfahrt nach Turku ein. Nach der Abfahrt um 20 Uhr erwartet Sie das moderne Hotelschiff mit hochkarätigen Restaurants, Bars, Shops, Saunen, einer Cafeteria sowie einer Disco. Später beziehen Sie Ihre Kabinen zur Übernachtung.

3. Tag: Turku - Helsinki - Jyväskylä

Turku, die älteste Stadt und vor Helsinki sogar Hauptstadt Finnlands, ist heute nicht nur für das benachbarte Schweden ein touristischer Magnet. Bis nach Helsinki sind es ca. 170km. Die Metropole ist u.a. wegen ihrer Kirchen sehenswert. Hierzu zählen z.B. die Felsenkirche, die Domkirche oder die orthodoxe Uspenski-Kathedrale. Helsinki stand nicht immer da, wo es heute steht. Ursprünglich gründete der

Schwedenkönig Gustav Wasa die Stadt 1550 an der Flussmündung des Vantaanjoki, erst später wurde sie verlegt. Die Wohngebiete dieser 500.000 Einwohner zählenden Stadt sind großräumig verteilt und von viel Wasser sowie großzügigen Grünanalgen geprägt. Die Prachtstraße Esplanadi lädt zum abendlichen Bummeln ein. Järvenpää, ca. 40 km nördlich von Helsinki, war einst die Heimat des berühmten finnsichen Komponisten Jean Sibelius. Zusammen mit seiner Frau lebte er bis zu seinem Tod im Jahre 1957 in der Villa Ainola - heute befindet sich hier ein Sibelius-Museum. Weiter nördlich, im bekannten Wintersportzentrum Lahti, können Sie die Skisprunganlagen und das Skimuseum besuchen. Über Heinola führt Ihre die Reise nach Jyväskylä, der Hauptstadt der Provinz Mittelfinnland. Das Stadtbild wurde stark durch den Architekten Alvar Aalto geprägt, der hier über dreißig Gebäude entworfen hat. Vom Wasserturm im Park Harjapuisto bietet sich ein weiter Blick über die Wald- und Seenlandschaft der Umgebung.

4. Tag: Jyväskylä - Rovaniemi

Ihr Weg führt Sie weiter durch die finnische Seenplatte mit ihrem reizvollen Mosaik aus Wasser, Inseln und Wäldern. Am Bottnischen Meerbusen liegt Oulu, die größte Stadt Nordfinnlands. Sehenswert sind u.a. der Dom, das hübsche Rathaus und das außerhalb gelegene Freilichtmuseum Turkansaari mit ca. 40 historischen Holzgebäuden. Dieses zeigt auf anschauliche Weise das harte Leben vergangener Zeiten.Weiter geht es über Kemi - bekannt für seine Edelsteingalerie mit einer der größten Edelsteinsammlungen Europas - ins Landesinnere. Die Route folgt nun dem Kemijöki, dem längsten Fluss Finnlands. Rovaniemi ist die bedeutendste Stadt Finnisch Lapplands, sie wurde stark durch den berühmten Architekten Alvar Aalto geprägt. Besuchen kann man das "Arktikum" mit Ausstellungen zur Natur und Kultur der arktischen Region oder Sie statten am Polarkreis, ca. 8 km weiter nördlich, dem ganzjährig geöffneten Weihnachtsmanndorf einen Besuch ab.

5. Tag: Rovaniemi - Saariselkä

Die Eismeerstraße führt weiter durch beinahe unbewohntes Gebiet in das Dorf Sodankylä, das für die älteste Holzkirche des Landes (1689)

bekannt ist. Interessant ist auch das Goldgräberdorf Tankavaara, in dem man Gold waschen und das Goldmuseum besuchen kann. Weiter

nördlich liegt der bedeutende Wintersportort Saariselkä - das größte Ferienzentrum Finnisch Lapplands.

6. Tag: Saariselkä - Nordkapinsel

Über Ivalo geht es weiter an den Inarisee - den "Heiligen See der Samen". An seinem Westufer liegt Inari, hier befinden sich u.a. die parlamentarische Vertretung der Samen Finnlands und ein Freilichtmuseum mit dem Sami-Museum Siida. Die weitere Route führt durch eine beinahe menschenleere Wildnis zur finnisch-norwegischen Grenze bei Karigasniemi und nach Karasjok. Der Ort liegt am Rand der Hochebene Finnmarksvidda und ist ein Zentrum der norwegischen Samen. Die größte Attraktion ist der Sapmi-Themenpark, in dem die Kultur, die Geschichte und Mythologie des samischen Volkes anschaulich gemacht wird. Im traditionellen Restaurant "Storgamme" - einer originalgetreu nachgebauten samischen Torfhütte - werden lokale Spezialitäten serviert (Eintritt Sapmi und Mittagessen gegen Aufpreis). Über Lakselv geht es weiter an den Porsangerfjord - den längsten Fjord Nordnorwegens, und durch den Nordkapptunnel auf die Insel Mageröya. Honningsvag, die Hauptstadt der Insel, wird täglich von den Hurtigruten und auch von vielen Kreuzfahrtschiffen angelaufen. Im Nordkapp Museum erfährt man Interessantes über das Leben an der Küste, die Fischerei und die Entwicklung des Nordkap-Tourismus.

7. Tag: Nordkapinsel - Tromsö

Durch den Nordkaptunnel geht es zurück auf das Festland und entlang des Porsangerfjordes nach Alta. Der Ort ist für die prähistorischen

Felsritzungen (Weltkulturerbe!) und die neue Kathedrale der Nordlichter bekannt. Auf dem Weg nach Süden werden die zerklüftete

Fjordlandschaft und der Ausblick auf die Küste vom Kvaenangenfjell Sie sicher beeindrucken. Nun folgen zwei kurze Fährüberfahrten über den

Lyngen- und den Ullsfjord sowie das Panorama der Lyngenalpen - für viele das schönste Gebirge Skandinavins. Gefallen wird Ihnen bestimmt

auch die lebhafte Stadt Tromsö. Die nördlichste Universität der Welt, die nördlichste Brauerei der Welt, die weithin bekannte

Eismeerkathedrale oder das arktische Erlebniszentrum Polaria – Tromsö hat einiges zu bieten. Berühmte Polarforscher wie Nansen und

Amundsen starteten ihre Expeditionen in Tromsö; spannende Ausstellungen hierzu findet man im Polarmuseum. Eine wunderbare Aussicht

über die Stadt hat man vom Storsteinen, der mit einer Seilbahn zu erreichen ist.

8. Tag: Tromsö - Lofoten

Durch die zerklüftete nordnorwegische Küstenlandschaft geht es weiter nach Süden. Bei genügend Zeit können Sie bei Bardu einen Abstecher zum National-Wasserfall Malselvfossen machen. Sie sehen heute außerdem den großen Ofotfjorden, die Insel Hinnoya - nach Spitzbergen die größte Insel Norwegens - und den schmalen Raftsund, der die Inselgruppe der Vesteralen mit den Lofoten verbindet. Die weitere Strecke zählt zu den Nationalen Touristenrouten: Diese bieten neben der großartigen Natur auch tolle Aussichtspunkte, Servicegebäude sowie Park- und Rastplätze – viele davon künstlerisch gestaltet. Die Touristenroute Lofoten bietet viel Abwechslung: steil aufragende Berge, offene See, weiße Strände und pittoreske Fischerdörfer. Das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Lofoten ist Svolvaer. Der Ort ist bekannt für das Nordnorwegische Künstlerzentrum und die Eisgalerie "Magic Ice", in der man umgeben von kunstvollen Eis-Skulpturen seinen Drink genießen kann.

9. Tag: Aufenthalt Lofoten

Heute lernen Sie die Inseln der Lofoten näher kennen. Die hohen, teilweise bizarren Felsformationen, weißen Sandstrände und pittoresken Fischerdörfchen werden Sie sicher begeistern. Svolvaer, der Hauptort der Lofoten, liegt vor der Kulisse des spektakulär geformten, 569m steil aufragenden Berges Svolvaergeita. Nicht weit entfernt, in Kabelvag, kann man u.a. das Lofotmuseum, das Aquarium und die Vagan-Kirche - die größte Holzkirche Nordnorwegens, besichtigen. Machen Sie auch einen Abstecher nach Henningsvaer, einem malerischen Fischerdörfchen mit Holzhäusern vor mächtiger Bergkulisse.

10. Tag: Lofoten - Mo I Rana

Fahrt nach Moskenes, ganz im Süden der Inselkette gelegen. Von dort aus setzen Sie mit einer Fähre auf das Festland nach Bodö über. Im quirlig lebendigen Hafen sind Fischkutter aller Größen zu sehen. Landschaftlich liegt Bodö fantastisch: zackige Berge, oft bis in den Sommer hinein schneebedeckt, ragen direkt aus dem Meer empor. Entlang verschiedener Fjorde geht es weiter nach Fauske. Der Marmor aus Fauske ist weithin bekannt und wurde auch beim Bau des Gebäudes der Vereinten Nationen in New York verwendet. Der beschauliche Ort Rognan ist bekannt für das Saltdal-Freilichtmuseum mit etwa

zwanzig historischen Gebäuden und das Blutweg-Museum, das an die Kriegsgefangenen erinnert, die unter unmenschlichen Bedingungen im Straßenbau eingesetzt wurden. Auf dem kargen Saltfjell überqueren Sie den Polarkreis. Das Polarkreiscenter mit Café,Multimedia-Ausstellungen (Aufpreis) bietet sich für eine Pause an. Weiter südlich, am Ranajord, liegt die Hafen- und Industriestadt Mo i Rana.

Im Mo i Rana Museum kann man sich über die Geschichte, Natur und Kultur der Region informieren. Das zugehörige Freilichtmuseum Stenneset liegt einige Kilometer außerhalb der Stadt. Bummeln Sie auf der Fjordpromenade vorbei an den alten Holzhäusern von Moholmen und an der im Wasser stehenden Skulptur "Der Mann im Meer".

11. Tag: Mo I Rana - Trondheim

Die Stadt Mosjöen, in der es gut erhaltene, hübsche Holzhäuser gibt, liegt auf Ihrem Weg nach Süden. Sie kommen durch dichte Wälder, vorbei am Namsskogan Familienpark mit seinen vielen nordischen Tieren sowie an der längsten Lachstreppe Europas. Es folgen geschichtsträchtige Regionen: Im Raum Steinkjer findet man tausende Jahre alte Felsritzungen - u.a. das berühmte lebensgroße Rentier

"Bolareinen". Weiter südlich, bei Verdal, fand im Jahre 1030 die berühmte Schlacht von Stiklestad statt. Ausstellungen hierzu, ein Museum mit historischen Gebäuden usw. bietet das Nationale Kulturzentrum von Stiklestad. Ihr Tagesziel ist die Universitätsstadt Trondheim. Der berühmte Nidarosdom ist das größte sakrale Bauwerk Skandinaviens, außerdem die Krönungskirche der norwegischen Könige und Nationalheiligtum. Weitere Attraktionen sind der Erzbischofpalast und das im 18. Jh. erbaute Palais Stiftsgarden. Die farbenfrohen

Speicherhäuser am Fluß Nidelv und die Brücke Bybrua sind hübsche Fotomotive.

12. Tag: Trondheim - Oslo

Dichte Wälder, rauschende Flüsse und die einsame Landschaft des Dovrefjells erleben Sie auf Ihrem Weg nach Süden. Das Dovrefjell wird dominiert vom 2286m hohen Snöhetta und ist bekannt für seine Moschusochsenherde - die einzige auf dem europäischen Festland. Über Dombas und vorbei am Rondane Nationalpark kommen Sie in das Gudbrandsdal, das von einer gut erhaltenen Bauernkultur gekennzeichnet ist. In Ringebu kann man die Stabkirche bewundern (kurzer Abstecher), bevor Sie Lillehammer erreichen. Das Städtchen wurde durch die Olympischen Winterspiele 1994 weltweit bekannt, die olympischen Anlagen können besichtigt werden. Besonders sehenswert in Lillehammer ist Maihaugen, eines der schönsten und größten Freilichtmuseen des Landes mit etwa 170 historischen Gebäuden. Die Route führt nun weiter entlang des Mjösasees, dem größten See Norwegens, nach Hamar. Die Stadt ist bekannt für das Hedmarksmuseum mit der Domruine und die architektonisch interessante Olympia-Halle, die wie ein umgedrehtes Wikingerschiff aussieht. Ihr Tagesziel ist die norwegische Hauptstadt - sie liegt sehr schön am ruhigen Oslofjord, umgeben von bewaldeten Höhen. Die Metropole ist bekannt für ihre zahlreichen interessanten Museen und - seit den letzten Jahren - auch für spektakuläre moderne Bauwerke.

13. Tag: Oslo - Kiel - Fährüberfahrt

Die norwegische Hauptstadt liegt sehr schön am Oslofjord, umgeben von dichten Wäldern. Man findet hier eine wunderbare Verbindung von Natur und kulturellen Sehenswürdigkeiten, wie z.B. das königliche Schloss, den Vigeland-Park mit seinen eindrucksvollen Skulpturen, die Sprungschanze auf dem Holmenkollen, die spektakuläre neue Oper oder die Festung Akershus. Bekannt ist Oslo auch für seine Museen: Auf der Halbinsel Bygdöy befinden sich gleich mehrere in unmittelbarer Nachbarschaft, u.a. das Fram-Museum mit dem berühmten Polarschiff Fram. Empfehlenswert ist auch ein Bummel durch das hochmoderne Viertel Tjuvholmen mit seiner hübschen Uferpromenade und zahlreichen Restaurants und Cafés. Gegen Mittag werden Sie am Fährhafen erwartet und um 14.00 Uhr legt das luxuriöse Fährschiff der Color Line in Richtung Deutschland ab. Vom Sonnendeck haben Sie schöne Ausblicke auf die Küste und die malerischen Inseln des Oslofjordes. Auch an Bord gibt es viel zu sehen - von der 160m langen Promenade bis zum abendlichen Show-Programm.

14. Tag: Kiel - Rückreise